Fachbegriffe - Ihr Lexikon zum Nachschlagen



Cauda Equina Kompressionssyndrom (= Degenerative Lumbosakrale Stenose)

Als Cauda Equina Kompressionssyndrom bzw. Degenerative Lumbosakrale Stenose wird beim Hund das Zusammentreffen von folgenden Erkrankungen beschrieben:

1. Ventrale Einknickung des Os Sacrum (lumbosacrale Stufenbildung)
2. Stenose: Verengung des Wirbelkanals
3. Reaktive Verdickung des Ligamentum flavum und des Ligamentum longitudinale dorsale, ausgelöst durch die chronische Verspannung
4. Sekundäre Protrusion des Annulus fibrosus. Dadurch kann es zu neurologischen Ausfällen kommen (Hyperästhesie in der Lenden- und Kreuzbeingegend; Störungen der Stellreflexe; Ataxien, Paresen, Harn-, Kotinkontinenz)
5. Spondylitis (sterile Entzündung des Wirbelsäulen-Kanals und damit Knochenreizung an der Foramina intervertebralis)

Ursache des Cauda Equina Syndroms ist oft eine Beckeninstabilität bzw. Gelenkinstabilität.

Als Operation wird oftmals eine Laminektomie durchgeführt. Bei einer Laminektomie wird das Wirbeldachstück operativ entfernt und damit reduziert sich der Druck auf den Rückenmark-Kanal.

Symtome des Cauda-Equina-Kopressions-Syndroms beim Hund können sein:

  • Lahmheiten, Ataxien, Paresen
  • Veränderungen in der Gangweise des Hundes ("Ballerinatanz")
  • Schmerzen (Aufstehen, Hochspringen, Hindernis)
  • Hyperästhesie (Kämmen in der Beckengegend)
  • Selbstverstümmelung in der Schwanzregion (Grund: reduziertes Schmerzempfinden des Hundes in der Region)

Wichtig ist die Abklärung, ob es sich bei vorliegenden Symptomen nicht um ähnliche Symptomatiken handelt, wie z.B. Dysplasien, Rückenmarks-Erkrankungen etc.

Osteopathische und physiotherapeutische Behandlungen führen oft zu einer deutlichen Verbesserung des Krankheitsbildes.