Fachbegriffe - Ihr Lexikon zum Nachschlagen



ED (Ellenbogengelenk-Dysplasie)

Eine "Dysplasie" meint im Allgemeinen eine erbliche oder traumatische Fehlentwicklung von Organen. Bevorzugte Rassen sind mittelgrosse und grosse Rassen, z.B. Rottweiler, Berner Sennenhund und Retriever.

Ursachen einer Ellenbogengelenk-Dysplasie sind:

1. Erbliche Veranlagungen (Rassedisposition)
2.
Starke Über- und damit Fehlbelastung in der Wachstumsphase (z.B. lange anstrengende Spaziergänge oder übermässiges Treppensteigen).
3. Zu reichliche Fütterung, "hochwertiges" Welpenfutter oder Zufügen von extra Vitaminpräparaten an das ausgewogene Futter, denn dies bewirkt eine Störung des Calcium/P-Verhältnisses.
4. Unfälle, schwere Stürze, Verstauchungen, Brüche und Tumore können ebenfalls eine Ellenbogengelenk-Dysplasie verursachen.

Mögliche Symptome der ED (Ellenbogengelenk-Dysplasie):

Der Hund leidet unter schmerzhafter Lahmheit, bewegt sich nur, wenn es eben sein muss, und auch die Gliedmassen können Fehlstellungen aufweisen. Die Beschwerden treten meistens während der stärksten Wachstumsphase, also zwischen dem vierten bis achten Monat auf. Es ist wichtig, gute Röntgenaufnahmen zu machen, um zu einer richtigen Diagnose zu kommen.

Eine Ellenbogengelenk-Dysplasie tritt auf, wenn der Hund eine oder mehrere der folgenden Erkrankungen aufweist:

OCD: Osteo Chondrose Dissecans
FPC: Fragmentierter Processus Coronideus medialis Fragmentierter Processus Coronideus medialis (Short Radius Syndrom)
IPA: Isolierter Processus Anconaeus Isolierter Processus Anconaeus (Short Ulna Syndrom)