Fachbegriffe - Ihr Lexikon zum Nachschlagen



Interstitium (Stroma)

Als Interstitium (lat. "Zwischenraum"), auch Stroma genannt, bezeichnet man das parenchymatöse Organe (innere Organe, wie Niere, Herz etc.) durchziehende und untergliedernde Zwischengewebe. Es handelt sich zumeist um Bindegewebe, seltener auch Epithelgewebe oder Muskelzellen. Im Interstitium verlaufen die Versorgungsbahnen (Blutgefäße, Nerven) des Organs. Es untergliedert das entsprechende Organ in Lappen (Lobi), Läppchen (Lobuli) oder Komplexe. Es besteht nicht aus den organspezifischen Zellen und nimmt damit auch nicht direkt an der spezifischen Organfunktion teil. Die Zellzwischenräume werden von der sogenannten Interstitialflüssigkeit ausgefüllt.