Fachbegriffe - Ihr Lexikon zum Nachschlagen



OCD

Die OCD = Osteochondrosis dissecans ist eine Erkrankung am Bewegungsapparat des Hundes. Osteochondrosis heisst übersetzt: "Knochen-Knorpel Erkrankung". Der Knochen wächst beim Junghund sowohl in den sog. Wachstumsfugen (Epiphysenfugen) als auch im Bereich der Gelenksflächen. Dabei entstehen durch Zellteilung die Knorpelzellen. Im Laufe der Entwicklung werden diese in Knochenzellen umgewandelt.

Während der Wachstumsphase kann es (meist durch negative Einflüsse) vorkommen, dass Knorpelzellen nicht verknöchern. Diese Stellen bleiben dann dick und sehr empfindlich. Der Knorpel kann sich von der Unterschicht des Gelenks teilweise oder auch ganz ablösen und lose im Gelenk liegen bleiben. Der darunter liegende Knorpel verwächst sich jedoch nicht mit dem abgerissenen Stück und er füllt auch das entstandene "Loch" nicht wieder auf. Durch diese Unregelmässigkeiten im Gelenk entsteht Verschleiss.

Das kritische Erkrankungsalter liegt zwischen dem 5. und 12. Lebensmonat und tritt meist beidseitig auf. Rüden erkranken in der Regel häufiger als Hündinnen.

Ursachen einer OCD können sein:

  • genetische Disposition
  • Ernährung (zu viel Calcium, Protein, Phosphor, Vitamin D, das passiert häufig wenn die Junghunde eine zu reichliche Fütterung mit Welpenfutter erhalten!!)
  • Biomechanische Faktoren (Mikrotraumatisierung durch wiederholende hohe Druckbelastungen)
  • Hormonelle Imbalancen